Behandlungsspektrum
 
Ich behandle Kinder und Jugendliche von 3- 18 Jahren mit:
  • ADHS und ADS ( motorische Unruhe, Impulsivität, Konzentrationsproblemen)
  • Aggressives und oppositionelles Problemverhalten, z.B.: aggressives, respektloses und „aufmüpfiges“ Verhalten, sowie Problemen mit der Regelakzeptanz, Schulprobleme
  • Störungen im Sozialverhalten ( Klauen, Lügen, Gewalttätigkeit)
  • Ängsten (z.B. soziale Ängste, Schul- und Leistungsängste, phobische Störungen, Trennungsprobleme
  • Depressive Verhaltensweisen z.B.:Stimmungsschwankungen, lang anhaltende Traurigkeit, Lust- bzw. Interesselosigkeit, sozialer Rückzug (wenig Aktivitäten, Kontakte zu Freunden brechen ab) Schlaflosigkeit, vermehrtes Grübeln
  • Zwängen
  • Essstörungen( Anorexie, Bulimie, Adipositas)
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Problemen wie: Schlafstörungen
  • Sauberkeitsentwicklung:
    Enuresis ( Einnässen)
    Enkopresis (Einkoten)
  • Tics u.a.
 
Besondere Behandlungsschwerpunkte
 
  • Training sozialer Fertigkeiten
  • Konzentrationstraining
  • Therapieprogramme für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten ADHS, ADS (z.B. THOP)
  • Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen, Angsterkrankungen und Zwängen
  • Entspannungsverfahren (Phantasiereise, Entspannungsgeschichten für Kinder, autogenes Training, progressive Muskelentspannung)
 
Therapieinformationen
 
Da ich während der Therapiestunden keine Anrufe entgegen nehme, hinterlassen Sie bitte ihren Namen und ihre Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter. Ich melde mich schnellstmöglich und vereinbare einen Termin für Sie und ihr Kind zu einem Erstgespräch.

Dort schildern das Kind (je nach Alter) und sie mir ausführlich, welche Schwierigkeiten bestehen. Es wird eine umfassende Eingangsdiagnostik stattfinden, u.a. auch eine ausführliche Anamnese (nur mit den Eltern), um die bisherige Lebens- und Entwicklungsgeschichte des Kindes zu erfahren.

Danach wird entschieden, ob eine ambulante Psychotherapie - mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie- notwendig ist. 
Es wird besprochen, welche Bedingungen für die Problematik verantwortlich sind, sie aktuell aufrechterhalten und es werden einige konkrete Ziele für eine Verhaltensveränderung festgelegt. In den Therapiestunden werden diese Bedingungen schrittweise so verändert, dass das Kind sein Verhalten den Zielen entsprechend anzupassen lernt.

Ganz wichtig dabei ist es, bestehende Stärken zu nutzen und weiter zu fördern und die persönlichen Beziehungen innerhalb der Familie, zu den Gleichaltrigen und den Lehrern bzw. Erziehern zu verbessern. Zum Ende der Behandlung werden die Abstände zwischen den einzelnen Sitzungen immer größer, wenn festgestellt wurde, dass meine Hilfestellung nicht mehr nötig ist.

Je nach Schweregrad der Problematik kann eine Therapie ca. 25 - 45 Stunden a 50 Minuten umfassen. Die Therapiestunde findet einmal in der Woche zu einem festen Termin statt. Ganz besonders wichtig ist das Einbeziehen der Bezugspersonen, so dass auch ca. 6 - 11 Termine für die Bezugspersonen zur Verfügung stehen.

Es findet eine multimodale Therapie statt, d.h. mit dem Einverständnis der Bezugspersonen wird auch die Einschätzung von Lehrern oder Erziehern und Ärzten hinzugezogen, wenn es für die aktuelle Problematik von Bedeutung ist.

Da ich eine Kassenzulassung besitze, ist eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen unproblematisch.